Herbst an der Müritz - das ist die Zeit der Kraniche und Wildgänse
Wie in jedem Jahr sammeln sich um diese Zeit bis zu 7000 Kraniche rings um Ludorf. Ob mit einer Führung, selbständig zu Fuß oder sogar mit dem Dampfer, es gibt viele Möglichkeiten dieses Naturschauspiel hautnah zu verfolgen.

Natürlich hat sich auch unsere Küche auf die wechselnde Jahreszeit eingestellt und verarbeitet die Produkte des Herbstes. Danach einen guten Wein aus unserem Keller am prasselnden Kamin, könnte so eine kleine Auszeit für Sie aussehen?
 
Kraniche   
Die Kraniche sind da!
Früher als in den vergangenen Jahren hat der Kranichzug an der Müritz begonnen.
Bereits Ende August konnten von den Ornithologen 600 rastende Kraniche an der Müritz gezählt werden.

Dabei handelt es sich noch weitestgehend um die in der Region brütenden Paare. Die in Skandinavien brütenden Tiere kommen erst später. Auch rings um Ludorf und vor allem abends im Anflug auf die Ludorfer Halbinsel „Großer Schwerin“ werden es täglich mehr Kraniche. Bis zum Höhepunkt Ende Oktober werden es dann Tausende der „Vögel des Glücks“ sein, die rund um die Müritz Rast machen. Im vergangenen Jahr war der 22. Oktober mit 8.300 gezählten Kranichen der Höhepunkt.

Die naturkundliche Führung im Rahmen des „Natur pur“ Arrangements des Romantik Hotels Gutshaus Ludorf  führt während des Kranichzuges bis Ende Oktober/ Anfang November zu den Fress- und Rastplätzen der Kraniche und Wildgänse rund um das Gutshaus Ludorf am Westufer der Müritz.
 
Serrahn   
Das Weltnaturerbe - die Serrahner Buchenwälder im Müritz Nationalpark
Im Sommer letzten Jahres wurden die „Alten Buchenwälder“ bei Serrahn im Müritz Nationalpark zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt.  Nicht zuletzt, weil sich in diesem 268 ha großen Kernstück, die Philosophie des Müritz Nationalparks „Natur Natur sein lassen“ besonders aussagekräftig präsentiert.

Besonders jetzt im Herbst, wenn das Laub sich in allen Farben präsentiert sind die Serrahner Buchenwälder der ideale Ort für Spaziergänge in der Natur.
Am besten auf dem neu angelegten Naturpfad, der nebenbei auch noch anschaulich die Ausbreitung der Buche nach der Eiszeit und die Rolle anderer Baumarten wie Birke, Kiefer und Eiche erläutert.
Die vier Kilometer zwischen den Eingangsbereichen Zinow bis Serrahn werden zu einem Erlebnis.
 
Gemälde von Philipp Otto Runge   
Spuren der Romantik

Was mag das altehrwürdige Ludorfer Gutshaus mit dem Maler der Romantik Philipp Otto Runge zu tun haben? Nun, die Familie Runge war jahrelang ziemlich eng mit dem Gutshaus an der Müritz verbunden.

Anfang des 19. Jahrhunderts geriet das Ludorfer Gut, das größte in der Müritzregion, durch die anhaltende schwere Krankheit des Oberhauptmanns  Adam Ernst von Knuth in große wirtschaftliche Schwierigkeiten. Um weiteren Schaden, besonders für den minderjährigen Erben Joseph Ernst v. Knuth, abzuwenden wurde der benachbarte Gutsherr, der Baron von Hammerstein auf Retzow, als Vormund eingesetzt. Dieser suchte und fand einen Pächter für Ludorf.  Dieser Pächter war der tüchtige Landwirt David Joachim Runge, der Bruder des berühmten Malers. 

Für die nächsten 12 langen Jahre war Ludorf darauf hin eng mit der Familie verbunden. Die beiden Söhne des Malers, Bernhard Gustav Ludwig Runge (geb. 1809) und Philipp Otto Runge (gleichen Namens und einen Tag nach dem Tode des Vaters geboren!) wuchsen im Ludorfer Gutshaus auf. Christine, die Tochter Philipp Otto Runges Schwester Ilsabe Dorothea hat am 14.10.1812 in Ludorf  (in der eigentümlichen und weithin bekannten Ludorfer Oktogonkirche)  geheiratet.

Die von Philipp Otto Runge 1806/07 gemalte 16-jährige Nichte Wilhelmine Sophia Helwig, ihr Bildnis Öl auf Leinwand, 116 x 91 cm hängt heute im Pommerschen Landesmuseum, war häufig bei ihrem Onkel in Ludorf zu Besuch. 6 der 13! Kinder des Bruders von Philipp Otto Runges kamen im Ludorfer Gutshaus zur Welt. Die berühmten Deckenmalereien im Ludorfer Herrenhaus allerdings stammen nicht von Philipp Otto Runge, sie sind mehr als 100 Jahre älter.

 
Kanutour   
Fotoausstellung Baltische Herrenhäuser im Barocksaal

Wegen des großen Interesses und der vielen Nachfragen haben wir uns entschlossen die Fotoausstellung zu den Baltischen Herrenhäusern, leicht überarbeitet, ab dem 18.September wieder zu zeigen. Die Fotos zeigen einige der interessantesten Guts- und Herrenhäusern rings um Riga.

Die Ausstellung ist täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

 
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Ihre Gastgeber
Keril & Manfred Achtenhagen
Newsletter abbestellen  |  Impressum