Hotel Blog "Anno 1698"

Wissenswertes über das Haus und die Umgebung.

Der Vogelzug im Frühjahr

Der Vogelzug im Frühjahr

Der Vogelzug ist sicherlich das größte Naturspektakel an der Müritz. Der Frühjahrszug ist generell etwas weniger auffällig als der Herbstzug (siehe Blogeintrag „Der Kranichzug im Herbst"). Das liegt daran, dass die Zugvögel im Frühjahr weniger gemeinsam rasten, wie es im Herbst der Fall ist, sondern möglichst schnell versuchen die besten Brutreviere zu besetzen. Dennoch liegt wahrlich ein Zauber in der Luft, wenn das Trompeten der Kraniche durch die Frühlingsluft schallt. Sie sind einer der ersten Zugvögel, die sich nach ihrer Rückkehr im Frühjahr bemerkbar machen. Dicht gefolgt von den Ludorfer Fischadlern, die traditionell alte Strommasten beziehen und den Störchen, zu denen wir eine ganz besondere Beziehung haben.


Die Ludorfer Fischadler

Gegen Mitte März kommen unsere Fischadler aus ihren Winterquartieren in Nord West Afrika zurück und beginnen mit der Paarung. Anfang April sieht man dann die Weibchen auf dem Horst brüten, während die Männchen vornehmlich für Nahrung sorgen. Die Brut dauert in der Regel 38 bis 41 Tage, die Jungen schlüpfen zeitlich versetzt. Auch nach dem Schlüpfen bleibt das Weibchen auf dem Horst, um die Jungen vor Sonne, Wind und Wetter zu schützen. In regelmäßigen Abständen erscheint das Männchen am Horst und füttert die Jungen, bis diese nach 2 bis 3 Wochen selbst das kröpfen (fressen) erlernt haben. Schon nach 7 Wochen beginnen die ersten Flugübungen, die fortan täglich ausgeweitet werden, bis die Jungvögel Ende Juni bereit sind, den Horst das erste Mal zu verlassen. Denn schon Mitte August fliegt das Weibchen allein zurück ins Winterquartier. Die alleinige Verantwortung für die nun jugendlichen Adler hat jetzt das Männchen. 

Unweit vom Gutshaus gibt es zwei Fischadlerhorste, an der Landstraße zwischen Ludorf und Röbel und zwischen Solzow und Röbel, jeweils auf einem alten Strommast. Bis Oktober können Sie hier das Familienleben der Ludorfer Fischadler miterleben. Fernglas nicht vergessen!


Fischadler versus Seeadler

Eine weitere an der Müritz beheimatete Adlerart ist der Seeadler. Mit einem Körpergewicht von durchschnittlich 5 (Männchen) bis 6 (Weibchen) Kilogramm und einer Flügelspannweite von bis zu 2,50 Meter ist er der unangefochtene König der Lüfte. Unsere Seeadler sind keine Wandervögel und überwintern an der Müritz, meist in Gesellschaft von wandernden Artgenossen aus den nordischen Ländern. 

Um Seeadler und Fischadler klar voneinander unterscheiden zu können, achten Sie auf folgende Merkmale: 

Spannweite: Seeadler bis 2,50 m - Fischadler bis 1,60 m 

Schwingen: Seeadler gerade und brettartig - Fischadler gewinkelt, spitz zulaufend 

Farbgebung: Seeadler dunkle Erscheinung - Fischadler dunkle Oberseite, weiße Unterseite 

Flug: Seeadler eher schwerfällig - Fischadler schnell und elegant 

Horst: Seeadler versteckt im Wald - Fischadler auf Strommasten und freistehenden Bäumen


Frühlingsbote Storch

Ein weiterer Frühlingsbote ist der Storch. Er bezieht schon seit Generationen sein nur wenige Meter vom Gutshaus entferntes Nest.  Nicht selten stolziert er zwischen den Liegen auf der Wiese hinter dem Haus herum. Kaum ein Großvogel hat sich derart eng dem Menschen angeschlossen. Ab März ist der Storch von seiner bis zu 10.000 Kilometer langen Reise aus Afrika zurück und wieder bei uns zu sehen. Die im Mai schlüpfenden Jungen, werden in den ersten drei Wochen noch von einem Altvogel beschützt. Krähen, Greifvögel und Artgenossen haben es auf sie abgesehen, das haben wir leider auch in Ludorf schon erlebt. In einem erstaunlichen Tempo wachsen nun die Jungtiere, ständig versorgt durch die emsig fütternden Eltern, in ungefähr 64 Tagen zu ausgewachsenen Tieren heran. 

Beobachten lassen sich unsere Störche am besten von der Restaurant Terrasse, bei einem Stück hausgebackenen Kuchen und einem Café. Unser besonderer Tipp für Storchenfans: das Storchenzimmer, ein Doppelzimmer im Dachgeschoss, von dessen Fenster man direkt in das Nest hineinschauen kann.


Vogelbeobachtung rund um Ludorf

Um die Vogelwelt optimal zu beobachten ist ein Fernglas und der Aussichtspunkt „Großer Schwerin" zu empfehlen. Nur 2 km von Ludorf entfernt, am Müritz-Rad-Rundweg Richtung Röbel, können von einer Anhöhe, die unter Naturschutz stehenden Halbinseln "Großer Schwerin und Steinhorn", sowie ein großer Teil der Müritz gut überblickt werden. Hier befinden sich die Jagdgründe der Fisch- und Seeadler, sowie die Brutplätze zahlreicher Wasservögel, unter anderem die der Kraniche. Der Sonnenuntergang über dem „kleinen Meer" und der Anflug der Kraniche, das sind die magischen Momente, die uns seit jeher zum Träumen anregen.

Unsere hauseigene, geführte, ornithologische Wanderung findet fast jeden Samstag statt, im Müritz Nationalpark können Sie an weiteren geführten Wanderungen teilnehmen. Mehr Informationen...


Blog teilen:

Die Ludorfer Kirche und die Pilgerfahrt Heinrich d...
Das „Winter-Wunder“ 1946 im Wald von Ludorf

Kommentare 1

 
Gäste - ParkhotelHannover am Mittwoch, 09. November 2016 08:09

Hallo liebes Romantik Hotel Gutshaus Ludorf :-)
Auch ich war schon mal an der Müritz, aber möglicherweise einfach zur falschen Zeit, um dieses Naturspektakel beobachten zu können. Bis zu diesem Beitrag habe ich auch gar nicht gewusst, wie der Vogelzug genau abläuft. Wer weiß, vielleicht schaffe ich es ja mal abzupassen zur rechten Zeit mit dabei zu sein um es mit eigenen Augen zu sehen. Vielen Dank jedenfalls für die Einblicke! :-)
Viele Grüße

Hallo liebes Romantik Hotel Gutshaus Ludorf :-) Auch ich war schon mal an der Müritz, aber möglicherweise einfach zur falschen Zeit, um dieses Naturspektakel beobachten zu können. Bis zu diesem Beitrag habe ich auch gar nicht gewusst, wie der Vogelzug genau abläuft. Wer weiß, vielleicht schaffe ich es ja mal abzupassen zur rechten Zeit mit dabei zu sein um es mit eigenen Augen zu sehen. Vielen Dank jedenfalls für die Einblicke! :-) Viele Grüße
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Sonntag, 19. November 2017
If you'd like to register, please fill in the username and name fields.