Sehr gut lässt sich die nähere Umgebung von Ludorf auch zu Fuß erkunden. Die alten Feldwege und zahlreiche Alleen führen durch riesige Felder von Gutsdorf zu Gutsdorf. Wer zu Fuß unterwegs ist nimmt auch mehr wahr, das betrifft vor allem die Natur. Fisch- und Seeadler, Kraniche und Wildgänse können nicht nur im Nationalpark beobachtet werden. Zu den Nachbardörfern Ludorfs geht es in der ersten Wanderung, die anderen zwei Strecken führen an das landwirtschaftlich geprägte Westufer und das vom Müritz National Park geprägte Ostufer der Müritz.



Sehr gut lässt sich die nähere Umgebung von Ludorf auch zu Fuß erkunden. Die alten Feldwege und zahlreiche Alleen führen durch riesige Felder von Gutsdorf zu Gutsdorf. Wer zu Fuß unterwegs ist nimmt auch mehr wahr, das betrifft vor allem die Natur. Fisch- und Seeadler, Kraniche und Wildgänse können nicht nur im Nationalpark beobachtet werden. Zu den Nachbardörfern Ludorfs geht es in der ersten Wanderung, die anderen zwei Strecken führen an das landwirtschaftlich geprägte Westufer und das vom Müritz National Park geprägte Ostufer der Müritz.



Solzow, Zielow und Gneve - Ludorfs kleine Nachbarn

Diese Strecke führt Sie zunächst durch den Gutspark an das Müritzufer. Bald beginnt der kleine Ludorfer Ortsteil Zielow, mit seiner kleinen Fachwerkkirche. Nach der Durchquerung eines kleinen Moors, erreichen Sie das Dorf Solzow. Hier befindet sich das Anfang des 19. Jhr. erbaute Gutshaus Solzow. Eine zur schönsten Allee Deutschlands gekürte Allee führt Sie vorbei an der alten Ziegelei bis nach Gneve, einem Ortsteil von Ludorf. Wieder am Müritzufer überblicken Sie die Müritz und die Halbinsel "Großer Schwerin", ein Vogelschutzgebiet. Hier befinden sich mehrere Vogelbeobachtungsstellen. Die alte Kastanienallee führt Sie zurück nach Ludorf.

Karte ansehen (Google Maps)


Der Wandelweg – eine Pilgerreise im Kleinformat

Wer schon immer mal den Wunsch verspürte, auf einem Pilgerweg zu sich selbst zu finden, aber nicht tagelang unterwegs sein kann, der ist auf dem Sietower Wandelweg genau richtig. Wandeln nämlich, bedeutet die Kombination aus Wandern und Pilgern. Diese Strecke führt Sie zu 11 kleinen Stationen und ist besonders zu empfehlen. Entlang weiter Felder, wie sie typisch sind für die Mecklenburgische Landwirtschaft, können Sie die Natur mit allen Sinnen genießen. In einem von mächtigen Säulenbuchen geprägten Waldstück versteckt sich außerdem ein See der flüsternden Waldgeister.

Karte ansehen (Google Maps)


Kleine Wanderung durch den Müritz Nationalpark

Der Müritz Nationalpark ist insgesamt 322 km² groß und gilt damit als der größte Nationalparks Deutschlands.Gegründet wurde er erst 1990, vorher gehörten seine Wälder zu den Jagdgründen der DDR Führung. Moore, Wälder und vor allem über 100 Seen prägen die Landschaft. Die kleinen Dörfer am Rand der Nationalpark Zone sind der Einstieg, für Wanderungen oder Fahrradtouren. In Federow befindet sich ein kleines Gutshaus und ein National Park Informations Center. Von dort aus haben Sie es nicht weit bis zu den ersten Beobachtungstürmen, von denen Sie eine einmalige Aussicht in die Vogelwelt haben. Besonders im Frühjahr und Herbst lassen sich tausende Kraniche und Wildgänse beobachten.

Karte ansehen (Google Maps)